MPS Monitor kündigt die Integration mit Universal Print in Microsoft 365 an

Händler und Managed Print Service-Anbieter, die MPS Monitor einsetzen, können ihren Kunden jetzt dabei helfen, ihre Druckinfrastruktur in die Microsoft 365-Cloud zu verlagern und ihre gesamte Druckerflotte über eine einzige SaaS-Plattform verwalten zu lassen.

MPS Monitor®, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Fernüberwachung und -verwaltung von Druckern und Multifunktionsgeräten, kündigt heute die Integration von Universal Print von Microsoft in die MPS Monitor 2.0-SaaS-Plattform an.

Am 21. Juli 2020 kündigte Microsoft die öffentliche Vorschau-Version von Universal Print an, der Microsoft 365-gestützten, cloud-basierten Drucklösung von Microsoft, die wichtige Druckfunktionen vom Windows-Server in die Microsoft 365-Cloud verlagert. Sie ermöglicht es, dass Druckprozesse nicht mehr auf lokale Druckserver zurückgreifen müssen, womit die Installation von Druckertreibern durch die Gerätebenutzer entfällt. Universal Print bietet wichtige Funktionen wie Sicherheitsgruppen für den Druckerzugriff, standortbasierte Druckererkennung und eine umfassende Administratorerfahrung.

Dank der Integration von Universal Print in MPS Monitor können Händler und Managed Print Service-Anbieter, die die Flottenmanagement-Plattform MPS Monitor benutzen, direkt von MPS Monitor aus alle Universal Print-Funktionalitäten aktivieren. Kunden, die Microsoft 365 verwenden, können problemlos auf Universal Print zugreifen. MPS Monitor kann die automatische Registrierung der überwachten Geräte in Universal Print und die Aktivierung von Druckrichtlinien, Druckwarteschlangen und Pull Printing ermöglichen.

MPS Monitor wird automatisch mit der Microsoft Azure Active Directory synchronisiert, um den Universal Print-Service für jeden ausgewählten Kunden zu aktivieren. Sobald der Service für einen Kunden aktiv ist, wird das MPS Monitor DCA automatisch befähigt, als Universal Print-Konnektor zu arbeiten und vermeidet somit, dass zusätzliche Software- oder Hardwarekomponenten im Kundennetzwerk installiert werden müssen.

Die eingebetteten Analysetools von Microsoft Power BI integrieren alle Druckauftragsinformationen, die von Universal Print kommen, in MPS Monitor, zusammen mit den vorhandenen Daten der Geräte, um einen vollständigen und umfassenden Überblick über Druckkosten, Nutzungsmuster und prädikative Analysen zu erhalten.

Vom Standpunkt der Sicherheit aus betrachtet, ermöglicht die Integration von MPS Monitor und Universal Print das Drucken aus Zero-Trust-Netzwerken über Single Sign-On (SSO). Universal Print speichert alle Druckwarteschlangen in Office-Datenspeichern, wo auch die Microsoft 365-Mailboxen und OneDrive-Dateien des Kunden gespeichert werden. Alle Daten auf dem Weg zu und von Universal Print werden mit SSL (https) unter Anwendung von TLS 1.2 verschlüsselt.

Mit dieser Integration können Händler und Managed Print Service-Anbieter ihren Microsoft 365-Kunden Fernüberwachung und -verwaltung, Benutzerverwaltung, Auftragsverfolgung, regelbasiertes Drucken und Pull-Printing-Funktionalitäten in einem einzigen, integrierten und vollständig sicheren SaaS-Service anbieten.

„Während der aktuellen Situation sind Unternehmen auf der ganzen Welt aufgerufen, ihre IT-Dienste für die Benutzer, die von Zuhause aus arbeiten, zu gewährleisten, einschließlich des sicheren Druckens für diese Benutzer, wo immer sie sich auch befinden. Dies macht die Verlagerung aller druckbezogenen Prozesse in die Cloud für Unternehmen und MPS-Anbieter noch attraktiver“, sagt Nicola De Blasi, CEO von MPS Monitor Srl. „Wir sind sehr stolz darauf, dem Universal Print-Partnerprogramm beizutreten und unseren Kunden die Möglichkeit einer einzigen, einfach zu implementierenden und vollständig integrierten Lösung zu bieten, die die meisten ihrer Anforderungen an das Flotten- und Benutzermanagement im Rahmen ihres MPS-Engagements erfüllt“, schließt De Blasi ab.

„Wir arbeiten mit Partnern aus unserem gesamten wirtschaftlichen Umfeld zusammen, um fortschrittliche Funktionen für Universal Print zu entwickeln. Als Teil dieser Bemühungen freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit mit MPS Monitor, um unseren gemeinsamen Kunden bei der Überwachung der MFP-Geräte zu helfen, welche sie in Universal Print registrieren. MPS Monitor bietet unseren Kunden auch zusätzliche Flexibilität und Voraussicht, wenn sie Microsoft Power BI in ihrer Druckumgebung einsetzen“, so Issa Khoury, leitender Programm-Manager von Universal Print bei Microsoft.